Переход от традиционного романа к модернистскому на примере произведения Германа Гессе "Степной волк" — страница 12

  • Просмотров 3107
  • Скачиваний 163
  • Размер файла 48
    Кб

Многие писатели в поисках формы ху­дожественной организации своего восприятия противоречи­вой и динамической действительности обращаются к принци­пам музыкальной композиции (Т. Манн, А. Дёблин, Г. Гессе), переводя ее элементы (полифонию, репризы, лейтмотивы, варьирование мотивов и тем и т. п.) на язык романического повествования. Традиционная для немецкого романа неторопливая повествовательность стала вытесняться

экспрессивной перена­пряженностью (что можно видеть у самых разных писате­лей — у Б. Келлермана, А. Дёблина, Ф. Юнга, К. Клебера, в ро­манах «Голова» Г. Манна, «Люизит» И. Бехера, «Существо» Ф. Вольфа), репортажной тенденцией (она широко представлена, например, в революционном романе 20-х годов у К. Грюнбера, К. Нейкранца, Э. Оттвальта, В. Бределя, И. Бе­хера, Л. Ренна). Это противоречило основным принципам исторически сложившейся поэтики

романа. Развитие психологии в XX в. приводит к тому, что на передний план выдвигаются различные средства повествования, именно они способны наилучшим образом изобразить те процессы, которые происходят в сознании героя, и тем самым заменить внешнюю перспективу повествования, которая преобладала раньше, на внутреннюю. Здесь П. Курц выделяет такие понятиях как: а) «erlebte Rede» (несобственно прямая речь) Bei der erlebten Rede werden die Gedanken einer Person nicht

im Indikativ der direkten Rede („Muß ich wirklich in den Garten?") oder im Konjunktiv der indirekten Rede wiedergegeben (Sie fragte, ob sie wirklich in den Garten müsse), sondern in der Zwischenform des Indikativs 3. Person, meist in Verbindung mit dem Präteritum (Mußte sie wirklich in den Garten?). Die inne­ren Vorgänge - Reflexionen, Empfindungen, unausgesprochene Fragen - werden damit durch die Perspektive der sie erlebenden Person dargestellt, nicht durch die des Erzählers. Obwohl die erlebte Rede schon in der antiken und mittelalterlichen Literatur bekannt war, wurde sie doch erst von einigen Erzählern des 19. Jahrhunderts planmäßig eingesetzt und dann zu ei­nem der wichtigsten modernen Erzählmittel

weiterentwickelt.[18] б) внутренний монолог Der innere Monolog bedient sich zur Darstellung von Bewußtseinsinhalten der Ich-Form und des Präsens und kann damit leicht von der erlebten Rede unterschieden werden. Da der Er­zähler bei dieser Erzähltechnik gleichsam verschwindet, findet eine weitgehende Identifikation des Lesers mit der im stummen Monolog sich äußernden Person statt, in deren Bewußtsein man sich versetzt fühlt. Der innere Monolog taucht schon vor der Jahrhundertwende bei russi­schen, französischen und deutschen Romanschriftstellern auf. Konsequent eingesetzt wurde er vor allem von dem österreichischen Erzähler Arthur Schnitzler in seiner Novelle ,,Leutnant Gustl" (1901).[19] в)

техника «потока сознания» In der englischen Literatur wurden die Mittel des modernen Erzählens weiter entwickelt zur Technik des Bewußtseinsstroms. Als Begründer und Meister des „stream of consciousness" gelten der Ire James Joyce („Ulysses", 1922) und die Engländerin Virginia Woolf („Orlando", 1928). ,,Bewußtseinsstrom" nennt man jene Erzählweise, die die Innenschau so vertieft, daß nicht nur die Inhalte des Bewußtseins, sondern auch des Unterbewußtseins zum Ausdruck kommen. Sinnliche Wahrnehmungen, fragmentarische Gedanken und momentane Gefühlser­regungen werden im Augenblick ihres Auftauchens und Verschwindens als „stream of con­sciousness" beobachtet und sprachlich